Keine Chance gegen ID Münster

Gestern spielten wir gegen die Indische Dame aus Münster. Auf dem Papier waren die Münsteraner Favorit und das zeigte sich auch im Spiel.

Frank hatte als einziger nominell einen schwächeren Gegner, der stark auf Remis aus war. Das erste Angebot kam schon nach 20 Minuten. Frank ließ zu, dass alle Leichtfiguren abgetauscht wurden, so dass ein Remis bei der entstandenen Stellung die logische Folge war.

Heribert machte wieder ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner und schaffte ein verdientes Remis. Also 1:1.

Ich wählte eine scharfe (recht unbekannte) Variante, spielte diese aber nicht gut. Erst übersah mein Gegner einen Gewinnzug. Dann war ich an der Reihe. Anschließend konnte ich den starken Angriff nicht mehr abwehren. 1:2.

Joachim hatte die Eröffnung viel zu passiv gespielt und die eigenen Figuren eingesperrt. Bei starkem Angriff des Gegners behielt er nur noch sein Pferchen gegen Turm / Springer / Laufer. Er spielte noch eine Zeit lang, vielleicht in der Hoffnung, dass sein Gegner ein Patt übersehen würde. 1:3

Johann hatte einen Bauern weniger, dafür sein Gegner einen Freibauern, der kaum aufzuhalten war. Dann verlor Johann noch eine Figur und anschließend die Qualität. Das reichte ihm dann auch. 1:4

Siegfried hatte ein Endspiel 2 Pferdchen gegen 2 Pferdchen und 5 gegen 5 Bauern asymmetrisch 2:3. Der König seines Gegners stand aber in der Mitte des Brettes, seins eher am Rand, so dass ein Remis ein gutes Geschäft war. Siegfried wollte aber unbedingt weiter spielen. Erst als sein Gegner den ersten wichtigen Bauern gewann, und sich immer noch mit Remis einverstanden erklärte (man wollte nach Hause, das Spiel war entschieden), war die Punktteilung offiziell. Damit Endstand: 1,5:4,5. Eine verdiente Niederlage gegen die sehr sympathische Mannschaft aus Münster.

Wir spielen also weiter gegen den Abstieg. Im Abstiegskampf pur geht es im Januar gegen Nienberge. Nur ein Sieg kann uns da weiterhelfen.

Allen frohe Weihnachtszeit!