Kleine Enttäuschung gegen Sendenhorst

Gestern wollten wir den Klassenerhalt perfekt machen, da wir als Favoriten in das Spiel gegen Sendenhorst gingen. Sendenhorst schickte 5 Jugendliche in den Kampf. Da weiß man nie, was passieren kann. In der Tat war das Spiel für Frank nach wenigen Zügen vorbei. Er machte einen gravierenden Fehler in der Eröffnung und das Spiel war schnell zu Ende.

Der junge Gegner von Joachim spielte wie ein ganz Großer und holte sich eine Figur nach der anderen von Joachim ab. Dieser setzte wohl seine Hoffnungen auf einen Freibauer auf der 7. Reihe aber eine Umwandlung war völlig unmöglich zu realisieren. Irgendwann bei 3 oder 4 Figuren weniger hat er aufgegeben.

Siegfried hatte eine seltsame Partie. Nach mehr als 30 Zügen waren alle Bauern noch auf dem Brett. Dafür alle Leichtfiguren weg. Er baute einen starken Angriff, zog aber einmal falsch. Turm weg und schon verloren anstatt vom Gewinn. Also insgesamt 0:3. So hatten wir uns das nicht vorgestellt.

Johann spielte gegen den einzigen Erwachsenen und konnte ihn sehr schnell unter Druck setzen. Die Qualität war schnell gewonnen und es entstand eine Gewinnstellung. Bevor er den entscheidenden Zug machte, sicherte Johann noch einen Bauern ab: „man weiß ja nie“. Danach war es vorbei. 1:3

Mein unerfahrener Gegenspieler versuchte einen Anfängertrick in der Eröffnung, was ihn 2 Tempi und im Prinzip schon das ganze Spiel kostete. Zusätzlich bot er mir einen für ihn sehr ungünstigen Damentausch an, was ich gerne annahm. Danach reichte eine leichte Fesselung, um die Qualität zu gewinnen. Die Stellung meines Gegners brach dadurch zusammen. Er gab auf.

Heribert hatte nur einen Bauern mehr und stand ein wenig unter Druck. Er blieb aber ganz cool und als sein Gegner unbedacht seine Dame bewegte, übersah dieser ein Matt in 3 Zügen. Das hat der erfahrene Heribert natürlich nicht übersehen. Voller Entsetzen musste sein Gegner aufgeben.

Damit Endstand 3:3. Glas halb voll oder halb leer? Es könnte vielleicht gereicht haben, um den Klassenerhalt zu sichern. Beim nächsten Spiel geht es gegen den Tabellenführer Coesfeld.